Latein


Zukunft durch Vergangenheit


Wir bauen eine Brücke zwischen Epochen, indem wir die Wurzeln der europäischen Kultur und Denkweise in die Erfordernisse und Ansprüche der modernen Zeit überführen. Dabei geht es um geistige Reife und das Aufzeigen von Lösungsstrategien in einer komplexen Lebenswelt. Latein bietet eine hervorragende Geistesschulung, indem Gedächtnis, Konzentration sowie formales und logisches Denken in einer besonderen Weise gefördert werden. Latein ist ein wichtiges Werkzeug zum Verständnis von Fremdwörtern. Latein vermittelt durch die Kontrasterfahrung zur Muttersprache ein vertieftes Sprachgefühl im Deutschen und ist Grundlage aller romanischen Fremdsprachen, sodass diese effektiv und schnell erlernt werden können. Und vor allem: Latein macht Spaß! Latein ist Zukunft durch Vergangenheit.


Wolfgang Beierl

Susanne Gauly

Rüdiger Hobohm

Gabriele Hocheder

Judith Jahn

Christine Knabl

Norbert Knabl

Claudia Lengenfelder

Thomas Luy

Bernhard Obermeier

Dominic Reb

Ulrike Scharrer

Ulrike Steidl



Auch interessant:

GG-Schüler im Studio Franken

20. September 2019

Letztes Schuljahr haben einige Schülerinnen und Schüler des Gabrieli-Gymnasiums im Rahmen des Wahlkurses „Vivat lingua Latina“ nach dem überragenden Erfolg vor zwei Jahren erneut am Bundeswettbewerb Fremdsprachen teilgenommen. Als Anerkennung für ihren Einsatz durften die Schülerinnen und Schüler nun einen Ausflug in das Studio Franken des Bayerischen Rundfunks nach Nürnberg unternehmen.

Landespreis für Gabrieli-Schüler beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen

01. März 2017

Das zweite Jahr in Folge wird am Gabrieli-Gymnasium der Pluskurs „Vivat lingua Latina" angeboten, in dem sich die Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Jahrgangsstufe auf Entdeckungsreise durch die lateinische Sprache und Kultur begeben. In diesem Rahmen entstand im Jahr 2016/17 ein Film mit dem Titel „De temporibus antiquis nostrisque" („Frühere und heutige Zeiten"). Im Februar 2017 wurde der Film beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen eingereicht. Groß war die Freude, als das Ergebnis bekannt gegeben wurde: ein Landespreis.